Ihr Herz ist ein Wunderwerk: Tagtäglich leistet es rund um die Uhr unglaubliche Schwerstarbeit. Das Herz ist der Motor unseres Lebens. Es pumpt Blut durch die Adern und versorgt uns mit Sauerstoff und lebenswichtigen Nährstoffen. Je leistungsfähiger Ihr Herz ist, desto effizienter verrichtet es seine Arbeit. Es muss seltener schlagen und wird dadurch weniger belastet.

Was sind Herz-Kreislauferkrankungen

Unter dem Begriff Herz-Kreislauferkrankungen oder kardiovaskuläre Erkrankungen wird Verschiedenes zusammengefasst. Die häufigste Erkrankung ist die koronare Herzkrankheit, bei der es in den Arterien, die das Herz mit Blut versorgen, zu Ablagerungen (Plaque) kommt. Dies kann einen Infarkt zur Folge haben.

Kardiovaskuläre Erkrankungen sind weltweit die Todesursache Nummer eins. Die gute Nachricht: Schon durch kleine Umstellungen in Ihrer Ernährung und Lebensweise können Sie die Gesundheit Ihres Herzens und Ihre Lebensqualität entscheidend verbessern.

Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen

Wer etwas für seine Herzgesundheit tun möchte, muss vor allem seine persönlichen Risikofaktoren kennen. Denn: Sowohl Ihre Lebensweise als auch eine erbliche Veranlagung oder Umweltfaktoren haben einen wesentlichen Einfluss auf die Herzgesundheit. Je mehr potenzielle Risiken bei Ihnen zutreffen, desto größer ist die Gefahr einer Erkrankung.

Alter und Geschlecht

Mit zunehmendem Lebensalter steigt das Risiko einer Herzerkrankung entscheidend. Auch Ihr Geschlecht hat einen Einfluss darauf: Männer haben ein höheres Risiko für Herzerkrankungen als Frauen.

Rauchen

Nichtraucher zu werden, ist eine der wichtigsten Entscheidungen für Ihre Herzgesundheit – auch dann, wenn Sie jahrelang geraucht haben. Schon wenige Zigaretten pro Tag beeinträchtigen Ihre Herzgesundheit und steigern das Risiko einer koronaren Herzerkrankung um 50 %. Von einer Entscheidung, das Rauchen aufzugeben, wird nicht nur Ihr Herz, sondern Ihre gesamte Gesundheit profitieren –  das merken Sie bereits in den ersten Tagen.

Bluthochdruck

Ein erhöhter Blutdruck schadet dem Herzen, ist aber leicht zu diagnostizieren. Lassen Sie Ihren Blutdruck bei jedem Arztbesuch messen – nicht jeder Bluthochdruck geht mit eindeutigen Symptomen einher! Durch eine gesunde Lebensweise und Ernährung sowie – in manchen Fällen – erforderliche Medikamente können Sie Ihren Blutdruck senken.

Erhöhter Cholesterinspiegel

Ein hoher Cholesterinspiegel schadet dem Herzen. Cholesterin führt zu Ablagerungen in den Arterien. Die Gefäße verengen sich, und Ihr Herz muss sich entsprechend mehr anstrengen, um das Blut durch den Körper zu pumpen. Ihren Cholesterinwert können Sie beim Arzt oder in der Apotheke ganz einfach messen lassen. Mit einfachen Veränderungen bei Ihrer Ernährung und Lebensweise können Sie dazu beitragen einen überhöhten Cholesterinwert wieder in den Griff bekommen.

Diabetes

Diabetes belastet das Herz ganz erheblich und verstärkt zudem die Wirkung der Risikofaktoren Rauchen, Bluthochdruck, Cholesterin und Übergewicht. Sie können diesen Effekt jedoch mit der richtigen ärztlichen Behandlung und einem gesünderen Ernährungs- und Lebensstil eindämmen.

Vererbung

Informieren Sie sich über Vorbelastungen in Ihrer Familie: Wenn Vater, Mutter oder Geschwisterin recht jungen Jahren (Männer unter 55 Jahren, Frauen unter 65 Jahren) herzkrank geworden sind, ist Ihr eigenes Risiko vermutlich erhöht. Durch eine ausgewogene Ernährung und Lebensweise können Sie Ihre Herzgesundheit jedoch aktiv unterstützen und dem Risiko entgegenwirken.

Übergewicht

Übergewicht schadet dem Herzen, da es die Risikofaktoren Bluthochdruck, Cholesterin und Diabetes ungünstig beeinflusst. Jede Gewichtsabnahme kommt daher Ihrem Herzen zugute. Sprechen Sie Ihren Arzt an. Er kann Ihnen gangbare Wege zu einer Gewichtsreduktion und einer gesünderen Ernährung aufzeigen.

Alkohol

Übermäßiger Alkoholkonsum schadet dem Herzen. Er begünstigt Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen und nicht zuletzt auch eine Gewichtszunahme. Wenn Sie es mit Ihrem Herzen gut meinen, beschränken Sie sich am besten auf einen moderaten Alkoholkonsum. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. sollten Frauen nicht mehr als 10 Gramm (entspricht ca. 1/8l leichtem Rotwein) und Männer nicht mehr als 20 Gramm (entspricht ca. 1/2l Bier) Alkohol pro Tag zu sich nehmen.

Stress

Stress ist zwar keine direkte Ursache ernster Herzleiden, aber insofern relevant, als viele Menschen zur Stressbewältigung auf Rauchen, eine ungesunde Ernährung oder übermäßigen Alkoholkonsum zurückgreifen – allesamt Dinge, die der Herzgesundheit zusetzen. Lernen Sie, Stress auf eine gesunde Art und Weise zu begegnen: Ein aktiver Lebensstil, eine gesunde Ernährung und die richtigen Entspannungstechniken helfen Ihnen dabei.

Diese Website bietet zahlreiche Anregungen und Tipps für eine herzgesundeErnährung, einen gesunden Lebensstil und mehr Lebensqualität.

Schenken Sie Ihrem Herzen besondere Aufmerksamkeit. Es ist nie zu spät dafür!