Wenn es um eine ausgewogene Ernährung geht, spielen mehrere Dinge eine Rolle: die Lebensmittel, die Zusammenstellung und die Grösse der Mahlzeiten. Mit diesen drei Tipps wird es Ihnen leichtfallen, eine ausgewogene Mahlzeit für sich, ihre Familie und Freunde zuzubereiten.

Tipp 1

Jede Lebensmittelgruppe liefert eine bestimmte Kombination an Nährstoffen. Es gibt vier Gruppen: Früchte und Gemüse; Getreideprodukte/Kohlehydratlieferanten; Milch- oder Ersatzprodukte; Fleisch und Fleischersatz. Planen Sie Ihre Mahlzeiten und nehmen Sie aus jeder Gruppe mindestens eine Zutat. Ein ausgewogenes Frühstück besteht aus drei oder vier der genannten Lebensmittelgruppen. Zum Beispiel: zwei Scheiben Vollkornbrot mit Becel, ein Glas Fruchtsaft oder eine Frucht und ein fettarmes Joghurt.

Tipp 2

Als Faustregel können Sie sich merken: Ihre Mahlzeiten sollten hauptsächlich aus Gemüse, Früchten und (Vollkorn-) Getreideprodukten bestehen. Füllen Sie zum Beispiel den Teller zu ¾ mit Gemüse und Vollkornnudeln und kombinieren Sie die Mahlzeit mit etwas magerem Fleisch, gegrilltem Poulet, Bohnen oder einem Ei. Fertig ist ein vollwertiges Mittagessen! Planen Sie dazu noch ein kalziumhaltiges Lebensmittel aus der Milchgruppe ein: etwas geriebenen Käse über dem Essen, ein Glas fettarme Milch oder ein fettarmes Joghurt als Dessert.

Tipp 3

Haben Sie schon einmal das Frühstück oder das Mittagessen ausfallen lassen und sind dann ausgehungert über die nächste Mahlzeit hergefallen? Nehmen Sie sich lieber die Zeit für ein ausgewogenes Frühstück! Planen Sie auch ein bis zwei kleine nährstoffreiche Snacks für zwischendurch ein. Und: Essen Sie abends lieber eine kleinere Portion als mittags. So sind Sie über den Tag gut gestärkt und gehen abends nicht mit Völlegefühl ins Bett.