Der schöne Traum von ewiger Jugend bleibt Illusion. Aber möglichst lange fit, gesund und aktiv das Leben zu geniessen, ist ein durchaus realistischer Wunsch. Voraussetzung: Sie passen Lebensstil und Ernährung an dieses Ziel an. Es ist nie zu spät, damit anzufangen. Und nie zu früh!

Lebenslust kennt keine Altersgrenze

Je früher man sich entscheidet, sein Leben gesund und aktiv zu gestalten, desto geringer ist das Risiko einer späteren Erkrankung. Aber auch in fortgeschrittenem Alter kann damit begonnen werden, gesundheitsbewusst zu leben. Es lohnt sich immer, denn auch bereits vorhandene Gesundheitsrisiken können noch gemindert werden.

Bewegung bewirkt kleine Wunder

Es muss nicht gleich Leistungssport sein – schon 15 Minuten ausdauernde Bewegung täglich helfen, länger jung zu bleiben. Wer regelmässig moderat trainiert, ohne sich dabei zu überfordern, tut etwas für den Erhalt der Muskelkraft und der körperlichen Leistungsfähigkeit, die man braucht, um den Alltag besser zu bewältigen. Ob Ausdauersport, Gymnastik oder Krafttraining – die Vorteile für die Gesundheit sind umfassend: Übergewicht kann vermieden oder abgebaut werden, Blutzucker, Cholesterin und Bluthochdruck können gesenkt, das Immunsystem gestärkt werden. Auch zu gutem Schlaf und positiver Stimmung trägt regelmässige Bewegung bei. Selbst die Hirnleistung profitiert. Es gibt also viele gute Gründe, den Bewegungsmuffel auszutreiben! Und Motivation und Spass lassen sich oft noch steigern, wenn Sie sich für einen Sport in der Gruppe entscheiden.

Durch Entspannung gegensteuern

Als Gegenpol zu Anstrengung, Stress und Hektik dient bewusste Entspannung. Regelmässige Entspannungsphasen können ebenso wie Sport als „Altersbremse“ wirken. Wichtig dabei ist, dass Sie wirklich das Gefühl erreichen, den Kopf frei zu bekommen. Systematische Techniken wie autogenes Training, Meditation oder Yoga lernt man am besten unter Anleitung. Aber auch Ausflüge in die Natur können den gleichen Effekt haben. Diese Stunden der Musse sollten fester Bestandteil Ihres Lebens werden. Wenn Sie sich gern mit Fernsehen ablenken, lohnt es sich, gelegentlich zu prüfen, ob Sie das wirklich entspannt oder eher nur müde macht. Echte Entspannung gibt Ihnen Kraft und Vitalität zurück.

Geistige Fitness aktiv erhalten

Die geistige Leistungsfähigkeit lässt mit den Jahren tatsächlich nach – aber in individuell sehr unterschiedlichem Masse. Ob unser Geist auch im Alter wach und rege bleibt, können wir zumindest teilweise beeinflussen. Auch hier gilt bei Experten ein aktiver Lebensstil als förderlich für geistige Fitness und Sport als beste Methode, die Gehirnleistung wirklich umfassend zu trainieren. Doch auch das Gehirn selbst braucht Übung und Abwechslung, um flexibel zu bleiben und die Zellerneuerung anzukurbeln. Mit Gedächtnisübungen und Denksportaufgaben, aber auch durch anregende Diskussionen können wir unserem Gehirn geistiges „Futter“ bieten. Um die mentalen Kräften aber optimal zu fordern und zu fördern ist der Neuigkeitswert einer Aufgabe entscheidend. Anders ausgedrückt: Neue Dinge erleben oder Neues lernen, zum Beispiel ein Instrument oder eine Sprache, hält das Gehirn am besten fit. Und auch hier gilt: Gemeinsam mit anderen verstärken sich Spass und Wirkung.

Und so essen Sie sich fit, gesund und vital:

Der optimale Speiseplan für bleibende Vitalität

Bereits ab 40 beginnen sich die Ernährungsbedürfnisse des Körpers zu ändern. Mit Gemüse, Obst, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten sowie den richtigen Fetten und ausreichend Flüssigkeit legen Sie die Grundlage für anhaltende Leistungsfähigkeit und Lebensfreude – auch in der zweiten Lebenshälfte.

Mit den Jahren setzen bei den meisten von uns Pölsterchen und Pfunde immer leichter an. Ein Grund ist der abnehmende Energieverbrauch des Körpers. Dagegen benötigt der Mensch mit zunehmendem Alter immer noch fast genau soviel an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen, wie in jungen Jahren, von manchen sogar mehr. Es kommt also besonders darauf an, was man isst, nicht nur wie viel.

Gesunde Fette schützen Herz und Gefässe

Es ist natürlich gut, mit Fett sparsam umzugehen, wenn man auf sein Gewicht achten möchte. Darüberhinaus sollten Sie aber unterscheiden lernen: einfach oder mehrfach ungesättigte Fettsäuren tun dem Herzen gut.

Grundsätzlich kann man sagen, dass pflanzliche Fette besser für die Herzgesundheit sind als tierische Fette. Ungesättigte Fettsäuren helfen den Cholesterinspiegel auf gesundem Niveau zu halten. Diese gesunden Fettsäuren stecken z.B. in Soja-, Raps-, Sonnenblumen- oder Leinöl. Auch fettreicher Meeresfisch, z.B. Hering, Lachs, Makrele oder Thunfisch, ist reich an ungesättigten Fettsäuren. Zwei Fischmahlzeiten pro Woche gehören zur optimalen herzgesunden Küche. Ebenso hochwertiges pflanzliches Streichfett statt Butter. Und statt Schokolade lieber ein paar Nüsse knabbern.

Ballaststoffe unterstützen Verdauung und Stoffwechsel

Ballaststoffe aus pflanzlicher Kost sind wesentlicher Bestandteil einer gesunden Ernährung. Sie machen satt, ohne viele Kalorien zu liefern, unterstützen den Darm bei seiner Tätigkeit und wirken positiv auf den Stoffwechsel. Die meisten von uns nehmen weniger Ballaststoffe mit der täglichen Nahrung auf, als die von Experten empfohlenen 30g. Der Anteil kann erhöht werden, wenn man mehr Gemüse, Vollkorngetreideprodukte wie Vollkornflocken, -nudeln und -backwaren sowie Hülsenfrüchte in den Speiseplan einbaut und dafür die Menge von tierischen Lebensmitteln, vor allem fettem Käse, Fleisch und Wurst, reduziert.

Wasser hält den Kreislauf in Gang und die Haut straff

Gerade bei einer ballaststoffreichen Ernährung ist es wichtig, ausreichend zu trinken. Flüssigkeitsmangel wirkt sich negativ auf den Kreislauf aus. Ausserdem greift der Körper auf die angelegten Wasserreserven in den Zellen der Haut zurück, sie verliert an Spannkraft und Geschmeidigkeit und altert schneller. 1,5 – 2Liter Flüssigkeit pro Tag, wie z.B. Mineralwasser, ungesüsste Kräuter- oder Früchtetees, sind ideal. Wenn man sich dabei nur auf den tatsächlich verspürten Durst verlässt, reicht das selten. Also öfter „nach Plan“ trinken – für mehr Frische und Leistungsfähigkeit.

Vitamine und Mineralstoffe helfen, der Zellalterung entgegenzuwirken

Frische und natürliche Lebensmittel versorgen Sie mit den meisten Vitaminen und Mineralstoffen, die der Körper braucht. Hier sollten Sie darauf achten, die Lebensmittel, vor allem Obst und Gemüse, auch frisch zu verzehren. Alternativ bieten sich tiefgekühltes Obst, Gemüse und Fisch (naturell) an, durch die Tiefkühlung direkt nach Ernte/Fang bleiben die Nährstoffe besser erhalten als bei Lagerung und Transport bei höheren Temperaturen und Licht- oder Lufteinwirkung.

Pflanzensterine senken Cholesterin

Pflanzensterine, natürliche Bestandteile der Zellen von Pflanzen, behindern im Darm die Aufnahme des Cholesterins (Resorption) in den Blutkreislauf. Um einen erhöhten Cholesterinspiegel auf diesem Weg zu senken, reicht die Menge an natürlicherweise in Lebensmitteln enthaltenen Pflanzensterinen aus der täglichen Nahrung nicht aus. Hier können Becel ProActiv Produkte helfen: Ihre aktiv cholesterinsenkende Wirkung ist vielfach wissenschaftlich bestätigt.

Leichter, bewusster, gesünder – so essen Sie sich jung

Mit einer ausgewogenen bewussten Ernährung schaffen Sie die Basis für möglichst lang anhaltendes körperliches Wohlbefinden und ein gesundes Körpergewicht. Sie können sich frischer, vitaler und jünger fühlen. Ihrem Cholesterinspiegel tun Sie so übrigens auch Gutes und können die positive Wirkung von Becel ProActiv noch unterstützen.

Unser Tipp:

Gesundheit rechtzeitig erhalten.

Selbständigkeit, Schmerzfreiheit, Zufriedenheit – das wünschen sich die meisten älteren Menschen für die Zukunft. Die Chancen dafür sind heute so gut wie nie, wenn man sich rechtzeitig damit befasst.

Wichtig für ein zufriedenes Leben im Alter ist, körperliche, geistige und soziale Aktivitäten weiterhin fortzusetzen. Der Gesundheit kommt dabei natürlich eine Schlüsselrolle zu. Insofern lohnt es sich, sich frühzeitig um die Erhaltung der eigenen körperlichen und geistigen Gesundheit zu bemühen, statt zu therapieren, wenn es unumgänglich wird. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt und nehmen Sie Vorsorgeuntersuchungen wahr. Überprüfen Sie Ihren Lebensstil und Ihre Ernährung, ob sich beides für „gesundes Altern“ eignet – oder Sie etwas ändern sollten.

Ziel sollte es sein, sich in jedem Alter wohl zu fühlen. Erreicht werden kann das auch durch aktive Teilnahme am sozialen Leben und eine lebensbejahenden Einstellung.