Auch wenn es häufig so empfunden wird – Herzinfarkte treten nicht nur bei Männern auf. Die Tatsache an sich ist nicht neu, wohl aber das Wissen darum. So sieht immer noch die Mehrheit aller Frauen Herzinfarkt als Männersache an und unterschätzt das Risiko einer eigenen bedrohlichen Herz-Kreislauf-Erkrankung. Besonders Frauen ab ca. 45 Jahren sind aufgrund der Hormonumstellung zunehmend gefährdet und sollten deshalb ihren Cholesterinspiegel kennen und wenn nötig aktiv senken.

Dass ein erhöhter Cholesterinspiegel eine wesentliche Ursache für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung sein kann, ist vielen Menschen heute bekannt.

Frauen sorgen sich aber oft mehr um den Cholesterinspiegel ihres Lebenspartners als um den eigenen – und das nicht (nur) aus liebevoller Fürsorge, sondern auch aus Unwissenheit um das eigene Risiko für eine Erkrankung.

Und es ist auch richtig: In jungen Jahren wirkt bei Frauen das Hormon Östrogen als natürlicher Schutzfaktor gegen zu hohes Cholesterin, Männer der gleichen Altersgruppe sind statistisch stärker gefährdet und betroffen. Mit der hormonellen Umstellung im Körper der Frau, meist zwischen 45 und 50 Jahren, kehrt sich das Verhältnis aber um. Im Alter von 50–59 Jahren haben bereits ca. 90% aller Frauen einen erhöhten Cholesterinspiegel. Oft ohne es zu wissen! Auf die eigene Herzgesundheit zu achten, sollte auch für Frauen ganz selbstverständlich werden.

Es gibt natürlich eine Menge unterschiedlicher Risikofaktoren, die zu einer Herz-Kreislauf-Erkrankung führen können. Erhöhte Cholesterin- oder Blutfettwerte sind nur einer davon, aber ein ganz entscheidender, da sie unbehandelt zur Verengung der Blutgefäße, der Arteriosklerose, führen können. Sie sind aber erfreulicherweise auch ein Faktor, der sich relativ leicht überprüfen und positiv beeinflussen lässt.

Frauensache Cholesterin

Unser Gesamtcholesterinspiegel nimmt im Allgemeinen mit dem Alter deutlich zu. Bei Frauen ab etwa 45 Jahren steigt er im Normalfall sogar stärker an als bei Männern.

Eine ausgewogene, fettbewusste und damit herzgesunde Ernährung trägt dazu bei, gesund zu bleiben, genauso wie regelmäßige Bewegung. Wenn schon erhöhte Cholesterinwerte vorliegen, können Sie Ihre herzgesunde Ernährung zusätzlich mit Becel ProActiv Produkten unterstützen. Die darin enthaltenen Pflanzensterine sind hochwirksam, indem sie die Aufnahme des „schlechten“ LDL-Cholesterins in die Blutbahn vermindern, das „gute“ HDL-Cholesterin aber unbeeinflusst lassen. Das schmeckt lecker, geht einfach und kann dabei helfen, schon nach 3 Wochen Ihren Cholesterinwert wieder in den grünen Bereich zu bringen.

Gehören auch Sie zur „Risikogruppe Frauen 45plus“, wie es manchmal heißt? Dann behalten Sie Ihre Cholesterinwerte im Blick – und bleiben Sie so gesund, wie Sie sich fühlen!

Alter cholesterinspiegel

Cholesterinwerte über 200 mg/dl in den verschiedenen Altersgruppen. Ab 50 Jahren liegen statistisch die Frauen vorn.

Unser Tipp:

Regelmäßig die Cholesterinwerte prüfen lassen!

Mit den Wechseljahren steigt das Risiko fürs Frauenherz.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen treten bei Frauen im Durchschnitt 10 Jahre später auf als bei Männern. Deshalb werden Männer durch eine koronare Herzerkrankung häufiger aus dem aktiven Berufsleben herausgerissen. Das Bild hat sich in den Köpfen festgesetzt, der klassische Infarktpatient ist in den Köpfen der meisten Menschen immer noch männlich. Leider. Dabei sind die Erkrankungen bei Frauen deutlich häufiger ernst.

Bis zum Eintritt der Wechseljahre haben Frauen einen besonderen Gefäßschutz, der mit den weiblichen Hormonen zu tun hat. Danach haben die klassischen Risikofaktoren, wie Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes und Rauchen, bei Frauen sogar einen stärkeren Einfluss auf Erkrankungshäufigkeit und -verlauf als bei Männern.

Auch für die Entwicklung von Fettstoffwechselstörungen werden Frauen in diesem Alter bedingt durch die hormonellen Veränderungen anfälliger. Eine regelmäßige Überprüfung der Cholesterinwerte sowie anderer Risikofaktoren sollte daher zur Gewohnheit werden.

Die meisten Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind eine Spätfolge der genannten Risikofaktoren. Klar ist, dass Vorbeugung das A und O ist – bei Frauen wie bei Männern. Eine große Rolle im herzgesunden Lebensstil spielt neben regelmäßiger Bewegung natürlich die Ernährung mit bewusstem Konsum der richtigen Fette und ausreichend Obst, Gemüse und ballaststoffreichen Lebensmitteln wie Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten.